Gerätehäuser

Die Gerätehäuser

In den ersten Jahren nach der Gründung wurde eine Garage in der Riedstraße als Unterkunft genutzt, die spätere Fahrradwerkstatt Zeh. Ein Bild aus der damaligen Zeit ist nicht erhalten. Das vor kurzem aufgenommene Bild gibt aber noch einen Eindruck von der sicherlich auch für damalige Verhältnisse etwas beengten Unterbringung von Leiter, Lafettenspritze, Hydrantenwagen und sonstigen Gerätschaften.

 

altsw

Ende der 20er Jahre wurde die Raumsituation dann besser, die Feuerwehr zog um in zwei Garagen neben der alten Schule am Neuen Weg, Ecke Schulweg (heute Florianweg). Die Zeichnung von Rudi Gerlach ist nach einem Foto aus den fünfziger Jahren angefertigt. Die Garagen wurden vor etwa 20 Jahren abgerissen.

Alt

Ende der fünfziger Jahre reicht diese Unterkunft nicht mehr aus, 1960 bezieht die Feuerwehr zweihundert Meter weiter ein neues Haus im Schulweg (heute Florianweg), gegenüber der Schule am Kirchweg (heute Polizeirevier).

Ghaus

Mit dem stetigen Wachstum Bergen-Enkheims und der damit Schritt haltenden Ausstattung der Enkheimer Feuerwehr wird auch dieses Haus bald wieder zu klein. Aufgrund schwacher Fundamentierung ist das Gebäude zudem durch die Bodenverhältnisse (im ehemaligen Verlauf eines Mainarmes) bereits baufällig.

Angleicher Stelle wird deshalb in den Jahren 1975/76 in zwei Bauabschnitten die heutige Feuerwache errichtet. Erhalten bleibt nur der 17m hohe Schlauchturm, der zum einen auf einer massiven Bodenplatte errichtet ist und zum anderen auch noch auf einem jahrhundertelang genutzten Fahrweg („Ochsenweg“) steht. Die Feuerwehr zieht zunächst in den ersten Bauabschnitt, die Halle am südlichen Ende des Hofes. Nach Abriß des alten Gebäudes entsteht an dessen Stelle der zweite Bauabschnitt, das heutige Hauptgebäude der Feuerwache. Aufwendige
Pfahlgründungen sorgen diesmal für dauerhafte Stabilität.

Am 29.9.1976 wurde der gesamte Gebäudekomplex mit neun Einstellplätzen in zwei Fahrzeughallen, Wasch- und Wartungshalle,
Leitstelle, Aufenthaltsraum, Schulungsraum, Sozialräumen und Kellergeschoß sowie zwei Wohnungen und Nebenräumen für die Rettungswache Bergen-Enkheim und den ärztlichen Notdienst der Öffentlichkeit vorgestellt und der Freiwilligen Feuerwehr Enkheim übergeben.

 

Fhaus

Der ärztliche Notdienst bleibt nur kurze Zeit in Enkheim. Die freiwerdenden Räume übernimmt die expandierende Rettungswache. Zeitweise ist auch ein Rettungswagen der Berufsfeuerwehr hier stationiert.

1998 bezieht die Rettungswache ein eigenes Gebäude, die Feuerwache wird nun von der Feuerwehr allein genutzt. Das Erdgeschoß wurde
in Eigenregie so umgebaut, daß die im Obergeschoß gelegenen Räume komplett zur Vermietung frei wurden. Vorübergehend war dort die Verwaltungsstelle Bergen-Enkheim untergebracht, dann wurden die Räume von einer Abteilung der Branddirektion genutzt.

Derzeit ist geplant, daß auf dem westlichen Teil des Areals eine Staffelfeuerwache der Berufsfeuerwehr errichtet wird. Dadurch würden der Enkheimer Wehr eine Fahrzeughalle und die daran anschließenden Räume verloren gehen. Zum Ausgleich soll dann – nach erneuten Umbaumaßnahmen im Hauptgebäude – das erste Obergeschoß wieder von der FF Enkheim genutzt werden.

(JG)